Wer sichergehen will, dass eine elektronische Baugruppe fehlerfrei funktioniert, muss sie im Vorfeld testen. Allerdings heißt das auch: Bereits bei ihrer Entwicklung – also denkbar früh – sollten relevante Testverfahren wie beispielsweise Flying Probe ICT, Boundary Scan und AOI sowie Röntgen- und Funktionstests berücksichtigt werden. Genau das ist der Anspruch von Kraus Hardware beim „Design for Testing“ (DFT). Die Experten gehen sehr systematisch vor.

Unnötigen (späteren) Aufwand verhindern

„Ein umfas­sen­des „Design for Tes­ting“ führt nicht zuletzt zu sin­ken­den Pro­duk­ti­ons­kos­ten. 

Die Idee hin­ter „Design for Tes­ting“ (DFT) ist schnell umris­sen: Um Feh­ler in der Elek­tronik­pro­duk­tion erken­nen zu kön­nen, müs­sen Bau­grup­pen mög­lichst umfas­send getes­tet wer­den. Folg­lich macht es Sinn, ihre „Test­bar­keit“ bereits in der Design­phase zu über­prü­fen. Aller­dings gibt es ver­schie­dene Ver­fah­ren, die man kom­bi­nie­ren muss, um eine hohe Test­ab­de­ckung zu erzie­len. Und: Für jedes Test­ver­fah­ren muss man unter­schied­li­che DFT-Regeln ein­hal­ten. Des­halb ist es idea­ler­weise so, dass bereits wäh­rend des Ent­wick­lungs­pro­zes­ses die Test­stra­te­gie – also die Kom­bi­na­tion meh­re­rer Test­ver­fah­ren – fest­ge­legt und das Design der Bau­gruppe dem­entspre­chend aus­ge­legt wird.

Die maxi­male Test­ab­de­ckung im Blick
Um hier höchste Qua­li­tät zu garan­tie­ren, ver­fügt Kraus Hard­ware über eigene Ent­wick­lungs­richt­li­nien mit prä­zi­sen Kri­te­rien, die je nach Anwen­dungs­fall rele­vant sind. Alles beginnt mit einem umfas­sen­den Daten­check in der Ent­wick­lungs­phase: „Wir über­prü­fen bei­spiels­weise die Test­punkte für Fly­ing Probe ICT und stel­len sicher, dass alle Netze für ICT zugäng­lich sind. Wenn Boundary-Scan-fähige Bau­steine auf der Bau­gruppe vor­han­den sind, che­cken wir die Boundary-Scan-Kette und sor­gen für Loop- oder Ter­mi­nie­rungs­ste­cker“, erklärt Ent­wick­ler Mar­tin Wom­ba­cher von Kraus Hardware.

Ver­fah­ren im Lay­out berück­sich­ti­gen
Ver­gleich­bare DfT-Regeln gibt es zu allen wich­ti­gen Test­ver­fah­ren. So gilt beim auto­ma­ti­schen opti­schen Test (AOI), dass es im Design mög­lichst wenig Abschat­tung geben sollte. Mit Blick auf eine mög­li­che Rönt­gen­in­spek­tion ist wich­tig, dass sich die Bau­teile nicht gegen­sei­tig ver­de­cken. Die Bei­spiele machen deut­lich: Viele Ver­fah­ren ste­hen nur dann umfas­send und erfolgs­ver­spre­chend zur Ver­fü­gung, wenn der Ent­wick­ler sie bereits im Schalt­plan und Lay­out berück­sich­tigt (und ihre genauen Bedin­gun­gen kennt). Bei der spä­te­ren Inbe­trieb­nahme wer­den die Tests dann je nach Bedarf ein­ge­setzt – macht man sich im Vor­feld keine Gedan­ken, kommt es unter Umstän­den zu einer man­geln­den Prüf­ab­de­ckung. Man­che Tests wer­den unmöglich.

Feh­ler­quelle ver­hin­dern
Grund­sätz­lich berück­sich­ti­gen die Spe­zia­lis­ten auch den spä­te­ren Prüf­auf­bau. Hier spielt unter ande­rem eine Rolle, ob es sich um Ein­zel­stü­cke han­delt oder Prüf­ad­ap­ter mit Nadel­bett in der Seri­en­pro­duk­tion zum Ein­satz kom­men. In die­sem Fall soll­ten sich die Prüf­punkte auf einer Seite befin­den sowie alle Schal­ter und Tas­ter gut zugäng­lich bezie­hungs­weise Anzei­gen-LEDs gut sicht­bar sein. Auch das Ein­bin­den von zusätz­li­chen Mess­ge­rä­ten – zum Vor­ab­gleich von Bau­grup­pen – und das Kon­tak­tie­ren der Schnitt­stel­len (Steck­ver­bin­der) nach außen wird bei Kraus bereits sehr früh beach­tet und eingeplant.

Ein wei­te­res typi­sches Ziel des „Design for Tes­ting“ bei Kraus Hard­ware ist die Ver­mei­dung von unnö­ti­gen inter­ak­ti­ven Abfra­gen und Hand­lun­gen im spä­te­ren Prüf­pro­zess. Die Gründe dafür lie­gen auf der Hand: Es stellt eine Feh­ler­quelle dar. Außer­dem ver­kom­pli­ziert sowie ver­lang­samt es den Pro­zess und macht ihn teu­rer, wenn man bei­spiels­weise einen bestimm­ten Schal­ter im Fall einer blin­ken­den LED betä­ti­gen muss.

Wich­tig für sin­ken­den Pro­duk­ti­ons­kos­ten
„Ein umfas­sen­des „Design for Tes­ting“ führt nicht zuletzt zu sin­ken­den Pro­duk­ti­ons­kos­ten – ganz ein­fach, weil die Über­prü­fung einer Bau­gruppe schnel­ler und gründ­li­cher abläuft, bevor diese in einem Gerät ver­baut wird. Im Umkehr­schluss pro­vo­zie­ren nicht auf­ein­an­der abge­stimmte Test­ver­fah­ren Feh­ler und erzeu­gen zusätz­li­chen Auf­wand sowie stei­gende Kos­ten. Das ver­hin­dern wir mit unse­rem sehr sys­te­ma­ti­schen DfT-Ansatz von Anfang an“, so Mar­tin Wom­ba­cher abschlie­ßend. „Die Kun­den pro­fi­tie­ren in jedem Fall von unse­rem gro­ßen Erfah­rungs­wis­sen zu Fly­ing Probe ICT, Boundary Scan, AOI, X‑Ray, Funk­ti­ons­prü­fun­gen und Co.“

Viele Ver­fah­ren ste­hen nur dann umfas­send und erfolgs­ver­spre­chend zur Ver­fü­gung, wenn der Ent­wick­ler sie bereits im Schalt­plan und Lay­out berücksichtigt.

Fly­ing Probe ICT Test

Ent­wick­ler Mar­tin Wom­ba­cher von Kraus Hardware.

KRAUSBLOG – News aus der Elektronik-Welt

30 Jahre Kraus Hardware: 2. Teil unseres Rückblicks

2022 gibt es Kraus Hard­ware bereits seit 30 Jah­ren. Aus die­sem Anlass bli­cken wir in insgesamt…

Bestücken: Die Einpresstechnik erfolgreich einsetzen

Seit mehr als 20 Jah­ren kommt die Ein­press­tech­nik bei Kraus Hard­ware zum Ein­satz – mit Erfolg,…

Offene Stellen: Warum bei Kraus Hardware arbeiten?

Aktu­ell sucht Kraus Hard­ware wie­der eine Reihe von neuen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern. Warum…

Löten: Den Pastendruck im Detail optimieren

Opti­male Löt­er­geb­nisse hän­gen (unter ande­rem) von der Qua­li­tät des Pas­ten­drucks per Scha­blone ab.…

Bauteil-Beschaffung: Per API-Schnittstelle den Prozess verkürzen

Die Lage auf dem Beschaf­fungs­markt ist schwie­rig: Mit­un­ter zei­gen die Web­sei­ten der Händ­ler die…

30 Jahre Kraus Hardware: Unser Rückblick auf die ersten Jahre

In die­sem Jahr fei­ert Kraus Hard­ware sein 30-jäh­ri­ges Bestehen – ein guter Anlass, um in mehreren…

Kundenbrief: Bestellen Sie besser so früh wie möglich!

Die gro­ßen Pro­bleme rund um die Mate­ri­al­be­schaf­fung in der Indus­trie ver­schär­fen sich immer…

Rework im Automobilbau: Material und Kosten sparen

Kann pro­fes­sio­nel­les Rework in anspruchs­vol­len Bran­chen wie dem Auto­mo­bil­bau zum Ein­satz kommen?…

Die „Box“ komplett beim Dienstleister fertigen lassen

Wer als Elek­tro­nik­dienst­leis­ter fer­tige Geräte her­stel­len will („Box Built“), muss viele…

Die Funktionen der Schaltung optimieren

Natür­lich macht die indus­tri­elle Mate­ri­al­knapp­heit nicht vor ICs halt. Was man tun kann, wenn die…

Wir informieren Sie regelmäßig über Innovationen und technische Entwicklungen. Hier finden Sie unsere letzten Pressemeldungen sowie weiterführende Materialien zum Download.