Wir setzen sowohl elektrische Testverfahren ein, wie Flying Probe ICT, Boundary Scan und Funktionstest, als auch optische Testverfahren wie MOI (manuelle optische Inspektion), AOI (automatische optische Inspektion), Funktionstest, Endoskopie und Röntgeninspektion 2D/3D mit höchster Auflösung. Da wir all diese Testverfahren als Serviceleistung im eigenen Haus anbieten, sind wir in der Lage, schnellstmöglich auf Ihre Anforderungen zu reagieren.

Prüfprogramme werden aus den CAD-Daten weitestgehend automatisch erstellt. Deshalb lassen sich mithilfe des AOI, Flying Probe ICT und Boundary Scan automatisierte Testprogramme für die verschiedensten Baugruppen sehr schnell erstellen. In kürzester Zeit ist ein Prüfprogramm mit maximaler Prüfabdeckung ohne Doppelprüfung funktionsfertig und extrem kostengünstig erstellt.

Flying Probe ICT Polar GRS500

  • Messverfahren: Knotenimpedanzanalyse nach Lissajou

  • Golden-Board-Verfahren

  • CAD-Import aus 30 CAD-System

  • Prüfung ca. 100 Netze/min

  • Schnittstelle zu 30 CAD-Formaten

  • aktive Testfunktion

  • automatische optische Inspektion (AOI) und Flying Probe ICT sind in kürzester Zeit mit einem Gerät möglich

  • Nadelbettadapter sind nicht notwendig

  • Berücksichtigung von speziellen Prüfpads ist meistens nicht notwendig

  • keine Bauteilbibliotheken erforderlich

  • Kontrolle der Prüftiefe ist schon bei der Layouterstellung möglich

AOI

  • Überprüfung schwer detektierbarer Bauteile

  • Überprüfung mit Schräg- und Draufsichtkamera

  • Bauteil-Presence-Check

  • Bauteil-Polarity-Check

  • Schrifterkennung

Boundary Scan Göpel Cascon

  • elektrischer Funktionstest der Baugruppe

  • Bauteilbibliothek wird vom Bauteilhersteller oder Systemlieferanten erstellt

  • Schnelle Testprogramm-Generierung

  • Präzise und schnelle Fehlerlokalisierung

Funktionstest Jäger ADwin

  • Funktionstest mit zusätzlichen Einflüssen wie Temperatur, Klima, Vibration und EMV

  • „Real-Life-Test“ der spätere Einsatzbedingungen nachstellt

  • Protokollierung von Funktionsausfällen

  • Schnittstellen der Test-Baugruppe können nachgebildet werden

  • Vorteil: Nachbildung verschiedener Generatoren und Messgeräte wie (FG, OSZI, DLA) in einem Gerät

  • Zusammenspiel (Korrelation) mehrerer verschiedener Funktionen ist sichergestellt.

EMV-Prüfung und Messtechnik

  • Während der EMV-Prüfung können Störsignale mit einem Burstgenerator über eine Koppelstrecke in die Versorgungs- und Signalleitung eingekoppelt werden. Außerdem kann mittels ESD-Pistole eine Kontaktentladung auf leitende Oberflächen am Testgerät durchgeführt werden, um die ESD-Tauglichkeit zu überprüfen.

  • klassische Messtechnik und Fehleranalyse über Oszilloskop und Multimeter

  • individuelle Testprogramme zum Steuern, Überwachen und Dokumentieren von Testzyklen unter verschiedenen Einflüssen inkl. der Einbindung der Testumgebung wie z.B. Kälte- und Wärmetestkammer

Kälte-Wärme-Kammer

  • thermische Stresssimulation von Baugruppen in den spezifizierten Temperaturbereichen

  • Volumen: 720 Liter

  • –40 °C bis +180 °C

  • Steuerung über Testprogramme nach vorgegebenen Temperaturprofilen

Dauertestschrank

  • Burn-In

  • Dauertest zum Erkennen von Frühausfällen

  • Überwachung von sporadischen Störungen

  • Testen vieler Module und kompletter Systeme gleichzeitig

  • spezielle Testprogramme zum Überwachen und Protokollieren

Downloads

Sinn und Möglichkeiten der elektrischen Baugruppenprüfung

8,3MB 45 Seiten