Aktuelles
Motivation 2.0 - New Spirit im Rework

· Allgemeines · · · · ·

Im antiken Griechenland hat man versucht, das menschliche Verhalten und seine Beweggründe mit dem Prinzip des Hedonismus zu erklären. Demnach liegt es in der Natur des Menschen, Vergnügen oder Lust anzustreben und Unlust oder Schmerz zu vermeiden. Der griechische Philosoph Aristippos, Schüler des Sokrates, sah in diesen subjektiven Empfindungen den wichtigsten Erkenntnisgrund für menschliches Verhalten. ¹*

Was hat das mit Rework von PCBs bei Kraus Hardware GmbH zu tun, werden Sie sich vielleicht fragen. Zu Recht - und ist Sokrates der neue Mitarbeiter bei Kraus? Nun, zugegebener Maßen müssen wir bei Kraus nicht die alten Griechen bemühen, um eine sinnhaltige Ausübung unserer Tätigkeiten zu belegen. Wenn wir das Gesagte mit dem Slogan „New Spirit“ übersetzen, wird das schon klarer.

Zur Sache:
Rework und Selektivlötprozesse von Flachbaugruppen sind zunächst sehr sachliche Vorgänge, die von physikalischen Prozessen geleitet werden. Es geht ganz simpel gesagt um die Reparatur von Fertigteilen. Also Teilen, die eigentlich fertig wären, wenn da nicht doch eine Veränderung wg. Fehlern vorgenommen werden müsste.

Die schiere Zahl der Möglichkeiten ist nahezu unendlich. Da ist der Klassiker: das um 90º verdrehte Bauteil oder - alles ist perfekt gefertigt und gelötet, nur das verwendete Bauteil ist das Falsche. Dann gibt es z.B. SMD Steckerverbinder, die getestet sind und 1a aussehen, doch leider eine Unterbrechung im Vergusskörper haben. Bestückungsfehler, schlechte Lötung durch fehlerhafte Druckschablone, zu wenig / zu viel Lot, Bauteildefekte, schlechte Lötstellen unter einem BGA usw…
Nicht selten sind entwicklungsbegleitende Aufgaben (Kreuztausch von Bauteilen) ein Teil der Arbeit. Ebenso gehören QM Untersuchungen zum täglichen Brot.

In all diesen Fällen, die nur beispielhaft erwähnt sind, müssen Bauteile abgelötet, Lötstellen auf der Leiterplatte gereinigt, Lötstellen am Bauteil gereinigt, Balls neu auf das BGA aufgebracht werden und nach ca. 25 weiteren Arbeitsschritten wird das Bauteil wieder aufgebracht. In Einzelfällen ist es notwendig, mechanische Halbzeuge Marke Eigenbau herzustellen, um etwaige Temperaturschirme zu platzieren. Dasselbe ist erforderlich, wenn auch ungleich schwieriger, wenn es um das Entfernen von verklebten Bauteilen geht. Die entstehenden Gase wollen gekonnt entzogen werden und nicht in der Nase des Mitarbeiters landen. Eine verfügbare Mechanik im Haus ist dabei ein wahrer Segen.

Nun sind das nicht selten nur 1-5 Baugruppen, sondern auch schon mal Losgrößen von mehreren 1000. Diese Auftragslose sind nicht die Seltenheit, sondern werden ständig bearbeitet. Zu Hilfe kommt dem Bearbeiter, dass er die gefundenen Einstellungen jederzeit reproduzierbar verwenden kann. Dabei sind in der Mehrzahl BGA und QFP zu handhaben. Heute stellen wir einen Anteil von ca. 25% Reballing-Aufgaben fest.

Immer wieder kommt es auch zu Aufträgen des Umlegierens. D. h. BGA Bauteile werden reballt und mit bleihaltigen oder bleifreien Balls versehen, je nach Verwendung der Baugruppe. Auch werden Bauteile in Einzelfällen aus „Schrott-Boards“ gewonnen und in einem Board neuerer Version zugeführt. Das passiert schon mal bei Prototypen oder wenn Bauteile nicht verfügbar sind.

Einige der Kunden haben eigene Rework-Anlagen, aber nicht die benötigten Werkzeuge zu Adaption oder keinen eigenen Werkzeugbau. Auch ist es nicht ausgeschlossen, dass das benötigte Know-how fehlt und solche Aufgaben sich noch nicht stellten. In diesen Fällen sind unsere Spezialisten gerne gefragt.

All diese Aufgaben, die sich in ihrer besonderen Art immer wieder voneinander unterscheiden, können bei uns beauftragt werden. In der Regel analysieren wir die Aufgabe mit dem Kunden, ziehen Mitarbeiter aus Mechanik, Röntgen, Dampfphasenlöten oder der Entwicklung hinzu und erstellen einen Plan. Wir benötigen einige Boards zur Ansicht, um zu prüfen, wie wir helfen können. Erstmuster-Boards gehen nach dem Rework zurück zum Kunden und ein größerer Auftrag kommt sodann zu uns. Immer ist der Dialog mit unserem Kunden in allen Schritten wichtig.

Besonderheit bei der Betreuung von Exposed-Pad-Anwendungen bezüglich der Porenfreiheit der Lötstellen und der einheitlichen Verteilung ist ebenso einer der interativen Prozesse im Rework.
Von Vorteil ist die Unterstützung durch die 2D/3D Röntgenanlage. So gewinnen wir nicht nur bei der Analyse, sondern auch in verschiedenen Schritten ein Feedback, z. B. Lötmengenkontrolle.

Ist diese Arbeit nun ein Exotentum oder einfach nur die Hohe Schule? Wir denken, es ist wie so oft die Summe der Erfahrungen. Genauso, wie die Ausstattung heute die Summe der Anforderungen und des Bedarfs geworden ist. So gibt es immer auch identische Erfahrungen und reproduzierbare Prozesse, auf die sich zurückgreifen lässt. Die verschiedenen Fehler, die wir sichtbar machen und die gesunde Neugier beim Personal bilden den Markenkern der Befähigung. Das ständige Working by Doing, die Identifizierung mit der Herausforderung steht für den typischen Geist bei Kraus Hardware.
Diese Motivation aller Beteiligten, den Kunden nicht im Regen stehen zu lassen, ist der New Spirit im Haus, so ein Reworker bei Kraus. „Ab und zu werden wir sogar von Kunden gelobt“.

Ein Beispiel für gekonntes, motiviertes Arbeiten. Wer hätte gedacht, dass Hedonismus für unsere moderne Arbeitswelt wichtig ist? (sr)

¹* © Wikipedia

« Kluge Köpfe gesucht - 2016 Pressespiegel - Rework für Automotive, Luft- und Raumfahrt »