Aktuelles
Haustechnik und Kommunikation

· Allgemeines · · · · ·

  • Haustechnik und Kommunikation
  • Regeln, Steuern, Überwachen - Voraussetzung für Industrie 4.0

In der Theorie ist fast alles möglich und hinter dem Begriff „Industrie 4.0“ verstecken sich einige Phantasien und Wünsche.

Bereits 2007, in der Planungsphase des neuen Firmengebäudes, wurden bei der Installationsplanung viele Voraussetzungen geschaffen, die ein Regel- und Steuerungsnetzwerk erfüllen sollte. Mit dem Einzug in das neue Gebäude 2009 waren die meisten Vorgaben erfüllt. Als praktische Anwendung für die Eigenprodukte der ADwin Mess- und Regelsystem konnte mit wenig zusätzlicher Hardware und one-wire-Bus-Sensorik in die Gebäudetechnik einfach integriert werden. Zum Teil ungläubiges „… aha Gebäudetechnik“ quittierten die Fragezeichen. Zu dieser Zeit überzeugten die Besuchten mit der Erklärung und der Demonstration, dass man das Licht im Raum am Computer ein- und ausschalten könne. Spielerei oder geniale Zukunftsvision?

Aus dem Licht Ein- und Ausschalten, Jalousien Auf-und Abfahren und ein paar Sensoren wurde im Lauf der Zeit ein Regelwerk, welches Sonneneinstrahlung, Rollos, Heizung etc. mit in den Regelkreis aufnahm. Ökonomie und Ökologie lassen grüßen.

Seit dem Jahr 2015 widmet sich Kraus in seiner Betriebs- und Qualitätsplanung verstärkt der Thematik, Traceability in allen Fertigungsschritten zu erlangen. Zahllose Schwierigkeiten bei der Einbindung der zum Teil noch nicht anschlusskompatiblen Maschinen und Tätigkeiten machen das nicht gerade einfach. Hier nutzt Kraus Hardware die Infrastruktur und kann auf wesentliche Installationen seiner Visionen zurückgreifen.

Bei einem Audit aus der Luft- und Raumfahrt hörte Kraus Hardware GmbH, dass die Form der Umsetzung beispielhaft ist und – selbst bei größeren Marktbegleitern - zum Teil noch lange nicht die Regel. So werden diese Möglichkeiten auch als nicht machbar abgetan.

Ist Kraus ein Beispiel auf dem Weg zur Industrie 4.0 und der maximalen Transparenz von Fertigungsschritten?

Hier einige gelungene Beispiele:

Fast alle Fertigungssysteme und Arbeitsplätze sind zur Überwachung im Netzwerk (Traceability)
Temperaturen werden in den verschiedensten Bereichen gemessen. Das sind z.B. alle Räume und Lagergeräte wie Kühlschrank für Pasten und Klebemittel, Trockenlagersysteme und mehr.
Überwachte Schwellenwerte werden bei Differenz zur Vorgabe hausintern per Popup und Mail z.B. an die Geschäftsführung gemeldet, um bei Abweichung auch in der arbeitsfreien Zeit zu reagieren.
Luftfeuchte in Trockenschränken und Rollenlager wird überwacht. Warmwasser wird über Timer und Anwesenheit gesteuert
Stickstoffversorgung wird überwacht
Jalousien werden automatisch nach hinterlegtem Plan auf- und abgefahren.
Be- und Entlüftung von Räumen wird geregelt.
Wasserzufuhr für Brauch- und Trinkwasser wird abgeschaltet, wenn niemand im Gebäude ist
Kopplung der Einbruchmeldeanlage mit der Haustechnik.
Beleuchtung der Außenanlage wird über Helligkeitssensoren sowie über Timer gesteuert.
Urlaubs- Feiertagssteuerung für z. B. Licht, Boiler und Jalousien.
Licht, Schaltstrom und Jalousien an für jedem Arbeitsplatz individuell bedienbar.
und … man glaubt es kaum: der Briefkasten wird überwacht!

Derart gerüstet - und angesichts der kommenden Investitionen - ist ein weiterer Schritt für Industrie 4.0 gelegt.

« Intelligentes Rüsten für die flexible SMT-Fertigung Hotel, Hotel, »