Aktuelles
2D / 3D AOI neuester Stand

· Pressemitteilung · · · · ·

  • 2D / 3D AOI neuester Stand
  • Automatische optische Inspektion für Flachbaugruppen in der EMS

Großostheim/Ringheim, 15.05.2018 - Kraus Hardware GmbH kaufte Anfang 2018 ein Göpel Prüfsystem „Vario Line • 3D mit dem Kameramodul 3D • ViewZ“ zur Anwendung von AOI. Die Investitionssumme betrug € 240.000.

Die intensive Suche und Evaluierung eines AOI Systems geht schlanke 10 Jahre zurück. Entscheidend war und ist für Kraus die Zeit der Prüfprogrammerstellung. Bei Kraus hat man es häufig mit geringeren Losgrößen, kurzen Durchlaufzeiten zu tun und die Kosten für die Programmerstellung gehen exponentiell in die Stückkosten ein.

Highlights:

maximale Fehlererkennung
variable 360°-Inspektion in 1°-Schritten mit konstanter Auflösung und Schärfe
Multispektral- und Multidirektional-Beleuchtung
kombinierte 2D-/3D-Technologien

Technologie:

flächendeckende 3D-Messung
2D-Inspektion oder eine Kombination beider Technologien frei wählbar
identisches Betrachtungsfeld aller Technologien – ohne zusätzliche Achsbewegungen und Offset
telezentrische Optik
orthogonale Optik
adaptierte Schärfeebene
Bildaufnahme mit bis zu 48 Megapixel und 24 Bit Farbtiefe (2D)
Software PILOT AOI - die Bedienersoftware
- Referenz-Datenbank
Programmoptimierung anhand statistisch erfasster Inspektionsdaten

MagicClick:

Vollautomatische Erstellung und Optimierung von Prüfprogrammen mit 3D-AOI

  • erzeugt ohne jeglichen Bibliothekseintrag in kurzer Zeit mit einem nahezu fertigungstauglichen Prüfprogramm inklusive Bauteil-Bibliothek
  • automatische Parametrierung unter Berücksichtigung der realen Prozessschwankungen
  • berücksichtigt baugruppenspezifisches Layout durch Import und automatische Analyse von CAD-Daten
  • optimiert Inspektionsparameter anhand einer Muster-Baugruppe nach IPC-Vorgabe
  • nur minimale Anpassungen im Nachgang erforderlich (inhaltlich vergleichbar mit Punkt 1)
  • wirtschaftlicher AOI-Einsatz schon bei kleinsten Stückzahlen
  • bis zu 80 % Zeitersparnis für Programmerstellung und –optimierung gegenüber früher
    garantiert Return-On-Investment in kürzester Zeit

Diese Fakten bieten sicher die Erklärung für diese Hochtechnologieanwendung. Wesentlich ist jedoch, wie diese Performance bei Kraus in das Alltagsgeschehen eingebettet wird. So ist es nicht verwunderlich, dass gleichzeitig mehrere Personen an der Anlage ausgebildet sind und die Bedienerführung übernehmen können. Ein weiteres Kraus Special ist natürlich die nahtlose Einbindung in das Traceability-System des Hauses. Der Dokumentation und der Rückverfolgbarkeit dieses Prüfschritts sind quasi keine Grenzen gesetzt. Mit dem Hersteller werden Optimierungen für weitere Prozesse wie z.B. die automatische Verknüpfung der Kunden- mit der Kraus-Hardware Seriennummer vorgenommen oder die Schrifterkennung und Dokumentation zu allen Bauteilen - Rückverfolgbarkeit lässt grüßen.

Der entscheidende ergonomische Vorteil für das Kundenportfolio ist die weitgehende Automatisierung der Prüfprogrammerstellung. So ist es möglich, eine breite Abdeckung von hochkomplexen Boards zu erreichen. „Wir arbeiten hier ja nicht für Technologieauszeichnungen, sondern wollen unseren Kunden bestmögliche Leistung zu fairen Preisen bieten,“ so Kraus.

Im Ergebnis verfügt man bei Kraus mit der Installation dieses Testsystems über einen Qualitätsmanager erster Güte. Hier werden bildhafte Erkenntnisse gewonnen, die unbestechliche Aussagen über die Arbeit geben. (sr)

« Traceability von A bis Z (Teil 2) Datenschutzerklärung »